Reisevorbereitung

Zwei Flüge und fünf Wochen China. Doch was bedarf es alles an Vorbereitung?

Bevor wir nun endlich die Reise antreten konnten, waren einige Meetings zur Klärung allgemeiner Fragen unentbehrlich. In den Treffen wurden wir, unterstützt von Professoren und Dozenten, durch den oft verwirrenden Weg der Beantragung des Visums geleitet. Hierfür haben wir die nötigen Informationen in das noch frische online Formular eingegeben, welches sich über 10 Seiten erstreckt. Ein aktuelles Lichtbild und ein gültiger Pass sind bei der Beantragung unumgänglich.

In unserem Fall war es so, dass wir beide schonmal in China waren und dementsprechend die damaligen Daten und Anlässe angeben mussten. Dies erwies sich als nicht so einfach, da die ein oder andere Reise schon etwas länger her war. Auch der Aufenthaltsort, sowie genaue Informationen über die Unterkunft und den Grund der Reise musste angegeben werden. Sofern sich Teile der Familie in China aufhalten, muss dies ebenso vermerkt werden. Bei dem kompletten Ablauf und solch detaillierten Fragen hat uns stets Frau Yang bei der Bearbeitung geholfen und somit wollen wir uns hiermit nochmals besonders bei Ihnen bedanken.

Bei den weiteren Meetings gab es wichtige Informationen über den Reiseablauf, sowie über die Gegebenheiten vor Ort. Dabei handelte es sich um mögliche Schwierigkeiten bei der Bezahlung oder der Kommunikation mit den Verbliebenen Zuhause. Anders als in Deutschland wird in China schon vermehrt digital bezahlt. Um dennoch auf der sicheren Seite zu sein, entschieden wir uns alle vorerst für Bargeld, welches wir zum Teil schon vor der Reise wechselten. Unabhängig davon wurde uns geraten eine Kreditkarte mitzunehmen, um für alle Fälle gerüstet zu sein. Um mit der Familie und den Freunden in Deutschland kommunizieren zu können, benötigt man zudem eine VPN-App, um alle gewohnten App-Dienste, wie zum Beispiel Instagram, WhatsApp, Snapchat, etc., nutzen zu können. Eine aber immer in China funktionierende App ist WeChat, sie ist das Pendant zu WhatsApp, Facebook, Instagram und der Kreditkarte zugleich.

Die Planung möglicher Reisen in umliegende Städte durfte bei den regelmäßigen Meetings natürlich auch nicht fehlen, da wir gerne möglichst viel aus dieser Erfahrung schöpfen möchten. Im hauptsächlichen Fokus jedoch lagen die Projekte, die wir mit unserer Partneruniversität, der Zehjiang Wanli University (ZWU), und den Studierenden dort zusammen erarbeiten. Die Berichterstattung über unsere besondere Erfahrung bei den verschiedenen Projekten ist uns sehr wichtig und daher haben wir ebenfalls eine kleine Einleitung in die Plattform WordPress genossen, um Euch auch von China aus über die aktuellen Ereignisse über einen angemessenen Weg informieren zu können.

Tom Stirn & Fabian Nöbbe

Vorheriger Beitrag «
Nächster Beitrag »